02.
Jun.
2016
#

Der Wolf, die Kunst und der König

Kleine Fluchten aus der Hauptstadt – das sollte man viel öfter machen. In Rheinsberg liegt das Glück für die ganze Familie am Wasser

Im April hielten die Statuen im Schlosspark Rheinsberg noch Schönheitsschlaf unter ihren hölzernen Kabäuschen, gut geschützt vor Wind und Witterung. Jetzt, Anfang Juni, können sie wieder ungehindert den Ausblick über den Grienericksee bis hin zum Obelisken am gegenüberliegenden Ufer genießen. Fein gemacht für die Jubiläumsausstellung, die in Schloss Rheinsberg seit dem 1. Mai gezeigt wird. 25 Jahre sind seit der Wiedereröffnung des Anwesens vergangen. Ein schöner Anlass, um in die Historie des „Musenhofs“ im Nordwesten Brandenburgs einzutauchen.

Krokodilsuche im Schlossgraben

Einladend sieht das roséfarbene Schlösschen nach Sanssouci-Vorbild aus, und zu gern würde der 5-jährige Sohn es besichtigen – mit Königen und Prinzessinnen kennt er sich schließlich dank seiner Märchenbücher aus. Friedrich der Große hat sich hier, gut 100 km nördlich von Berlin, ein wahres Refugium erschaffen. Schloss Rheinsberg galt als ein Zentrum für Fest-, Theater- und Musikkultur, an diese Tradition knüpft auch die aktuelle Ausstellung an.

Wir müssen uns heute leider mit dem Park begnügen, wir haben einen Montag erwischt und das Schloss hat geschlossen. Die Kinder nehmen die weitläufige Anlage auf ihre Weise in Beschlag: Da werden die Spazierwege unter Plantanen für Wettrennen genutzt, der Schlossgraben auf Krokodile untersucht und die Enten gescheucht. Manchmal braucht es eben kein Gedöns in Gestalt von Bimmelbähnchen, Karussells oder Ponyreiten, es reicht ein wunderschöner Park.

Gewürzgurken-Eis mit Sahne, bitte!

Gleich vor den Schlosstoren liegt die Altstadt von Rheinsberg. Vom gemütlichen Bummeln wollen die Kinder natürlich nichts wissen, es zieht sie schnurstracks in die Eiszauberei in der Kurt-Tucholsky-Straße. Die „kleinste Eismanufaktur der Welt“ verspricht 365 verschiedene Eissorten im Jahr, da wird auch schon mal auf kühne Zutaten wie Lakritz, Rose und Knoblauch zurückgegriffen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, sage ich mir, bestelle ein Gurken-Dill-Eis mit Sahne – und verliere. Puh, das geht wirklich gar nicht! Die Kinder haben sich an die Klassiker gehalten, Erdbeer-Vanille, und lassen mich nur knauserig probieren; klar, ihres ist lecker.

Yachtglück im Resort Marina Wolfsbruch

Zum Glück wartet noch das Abend-Buffet des Feriendorfs Marina Wolfsbruch auf uns. Mit Fangfrischem aus Brandenburgs Gewässern gehe ich dieses Mal auf Nummer Sicher; hier ist der Dill, wo er hingehört.

Das Marina Wolfsbruch, benannt nach der nahen Bootsschleuse, gehört seit Anfang 2016 zur 4-Sterne-Gruppe der Precise Resorts. Für Kinder ist die Anlage im Stil eines skandinavischen Dörfchens ideal: weitläufig und im Grünen gelegen, autofrei, mit Abenteuerspielplatz am Waldrand und einem Kinderclub inklusive Betreuung. Am besten kam bei unseren Kinder das große Hallenbad mit mehreren Becken für jedes Alter an, dazu eine Riesenrutsche. Das hätte nach ihrem Geschmack unser Morgen-Ritual werden können: Gleich nach dem Aufstehen erstmal in die Fluten stürzen, ein ums andere mal...

IMG_3779_nochgerader.jpg

Wasser, wohin man blickt: Das Resort erstreckt sich am Hüttenkanal, der im Großen Prebelowsee mündet. Yachtbesitzern bietet es einen eigenen Anlegehafen, um den sich die Ferienhäuschen malerisch gruppieren. Zudem können schmucke weiße Motoryachten, die Schlafplatz für bis zu 12 Personen bieten, ausgeliehen werden. Nach nur drei Stunden Einweisung darf man allein loslegen, ohne Bootsführerschein! In der Nähe locken unzählige kleine und große Gewässer der Rheinsberger Seenplatte zum nächtlichen Anlegen in verwunschener Einsamkeit. Dieses Abenteuer heben wir uns aber lieber für die Zeit auf, wenn beide Kinder im Teenie-Alter und gute Schwimmer sind.

bearbe.jpg

Großer Auftritt im Tierpark Kunsterspring

Bei Sonnenschein locken wir die Kinder dann doch noch aus dem Schwimmbad heraus. Unser Ziel: Der Tierpark Kunsterspring, nur eine halbe Autostunde entfernt. Und haben Glück. Nachdem uns die Kinder schon wegen des Namens „Wolfsbruch“ gelöchert hatten, können wir ihnen hier einige lebende Exemplare des legendären Tieres zeigen, sogar bei der Fütterung.

Wie sich die Kids gruseln und gleichzeitig gebannt sind! Ich kann förmlich ihre Gedanken an Rotkäppchen, die sieben Geißlein und die drei Schweinchen in ihren Köpfen rauschen sehen, ihre Lieblingsmärchen, die sie immer wieder hören wollen. Hier ist er nun in Persona, der Isegrim, der „Unhold“ oder „unchristliche Gesell“, wie er in manchen ihrer Geschichten genannt wird, und macht eigentlich einen ganz zivilen Eindruck beim Mampfen seiner rohen Bratenscheibe – halb hatten sich die Kids wohl mehr erwartet, halb sind sie froh, dass schlimmeres nicht kam.

„Um sich von dem eigentümlichen Reiz berührt zu fühlen, der wie ein Stück Waldeszauber um diese Tiere her ist, muss man sie von der Nähe sehen“, schrieb schon Theodor Fontane, der im nahen Neuruppin geboren wurde und die Landschaft mit seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ literarisch verewigte. Ein Wanderweg auf den Spuren Fontanes führt direkt durch den Tierpark hindurch. Doch heute verfolgen wir den Autor von „Effi Briest“, „Grete Minde“ und „Stine“ nicht weiter, wir sind auf der Fährte von Luchs, Waschbär und Wildkatze. Dazu gibt's überall Nachwuchs zu bewundern: muntere Wollschweinferkel, Streifenmäuse, Wildschweinchen und Mufflonlämmer; dem bösen Wolf müsste das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Urlaubsgefühl so nah am Zuhause

Nach unserem langen Wochenende sind wir in anderthalb Stunden Autofahrt schon wieder in Berlin und davon selbst ganz freudig überrascht. Lässt man sich statt einer Tagestour gleich für ein paar Nächte auf eine Umgebung ein, keimt in Kürze so viel Urlaubsgefühl auf, dass man innerlich mit einer ewig langen Fahrt gerechnet hatte. Zum Ausklang der Reise sage ich mein Lieblingsmantra auf: Lass uns das öfter machen! Zum großen Gartenfest in Schloss Rheinsberg im Juli wollen wir dem kunstsinnigen Preußenkönig in jedem Fall noch unsere Aufwartung machen.


Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, zu der Schloss Rheinsberg gehört, bietet viele Veranstaltungen speziell für Familien an. Beim Gartenfest am 16. Juli werden mit Musik und Kunst die Geschichte und Geschichten von Schloss Rheinsberg live erlebbar. Schon mal vormerken: Führungen für Kinder ab 7 Jahren in der Adventszeit, bei der es sicher auch ein bisschen unheimlich im spärlich erleuchteten Schloss wird.

Alle Familienveranstaltungen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Berlin, Potsdam und Brandenburg findet ihr hier.

Copyright für das Schlossfoto: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Leo Seidel.

Konversation wird geladen