07.
Dec.
2016
#

Fest der Liebe, Fest der Bücher

Die besten Geschenke für Mamas, die gern lesen und lachen, aber auch den Tiefgang nicht scheuen – Tipps von Literatur-Bloggerin Kasia

Weihnachtszeit ist Lesezeit! Als Neu-Bloggerin Kasia vorschlug, mir literarische Geschenketipps zu schreiben, war ich natürlich Feuer und Flamme. Nicht ohne mein Buch, so heißt Kasias Blog, in dem sie sich quer durch alle Genres liest, aber auch den Literaturbetrieb selbst unter die Lupe nimmt – zum Beispiel in der interessanten Frage, worin das Geheimnis der bestverdienendsten Autoren der Gegenwart besteht.

Für Saint Iva habe ich Kasia um Buchtipps für Mütter und Kids gebeten, dank ihrer 4-jährigen Tochter kennt sie sich da bestens aus.

Hier sind ihre Empfehlungen!

„Jeder von uns kennt engagierte Mütter und Väter, seien es die Freunde oder auch die eigenen Eltern. Zu Weihnachten möchte ich jedem von ihnen etwas schenken, das wirklich gut passt. Es soll persönlich sein und eine besondere Saite an einem besonderen Menschen zum klingen bringen.

Ein Nebeneffekt dieser Gedanken ist, dass ich mich mit dem Thema Familienbande und Freundesbanden vermehrt auseinandersetze. Geht Dir bestimmt ähnlich, oder?

Nun habe ich mir gedacht: Die höchste Kunst der Geschenkauswahl ist es, all diese Gefühle und Überlegungen in das Beschenken einfließen zu lassen. Was für mich gar nicht geht, sind wohlmeinende „Du-kannst-das-besser-Bücher“ aus der Ratgeberecke. Ein einziges Mal lag für mich ein Benimm-Dich-Buch unterm Weihnachtsbaum. Es sollte wohl lustig sein, und das Buch war auch nicht steif geschrieben. Der Abend war damals trotzdem irgendwie gelaufen.

Witzig und authentisch: 33 Familien-Kurzgeschichten

Um so glücklicher bin ich mit meinem ersten Fund, und somit kommen wir schon zu meinem ersten Weihnachtsgeschenktipp für Dich:

Titel: Ab in die Dertschi! 33 Familiengeschichten, die passieren, wenn man sie nur lässt

Autoren: Ralph Caspers & Ulrich Hoffmann

Inhalt: Was kommt heraus, wenn sich einer der Macher der „Sendung mit der Maus“ mit einem Meditationslehrer zusammentut? Ich kann Dir sagen: Etwas Tolles! In ihren 33 Familienkurzgeschichten spinnen die beiden Autoren witzige und authentische Situationen mit und um unseren Nachwuchs. Von witzigen Verhörern, Unfällen beim Raketenbasteln bis hin zu toten Hamstern und der tiefen Philosophie eines Karussells – die Auswahl ist groß. Und das Beste, das man mit diesem Buch mitschenkt? Gaaanz viel Entspannung vom eigenen Perfektionismus, von eigenen Ansprüchen und auch so manchem Zweifel. Stattdessen erhält der Beschenkte jede Menge Lacher und Schmunzler. Denn die beiden Autoren schreiben mit einer Prise dunklem Humor. In dem Buch geht es tatsächlich an keiner Stelle um ein Belehren oder eine Darstellung einer So-hat-es-zu-laufen-Familie.

Was mir am meisten gefällt: Kein mahnender Zeigefinger. Das braucht zu Weihnachten kein Mensch. Außerdem ist das Werk der beiden Väter Caspers & Hoffmann ein Buchgeschenk, das unseren schnelllebigen Alltag würdigt. Der Vorteil von Kurzgeschichten ist es schließlich, dass der Leser trotz Zeitknappheit zu Erfolgserlebnissen beim Lesen kommt. Er liest die Pointe zu Ende und ein Zurückblättern im Buch nach Wochen des Weglegens ist nicht nötig. Also zeitgemäß für berufstätige Eltern in der Rushhour ihres Lebens. Ein i-Tüpfelchen sind die gelungenen Zeichnungen zu jeder Kurzgeschichte. Übrigens: Meine Lieblingsgeschichte ist „Karussell“.

Für wen es eher nicht passt: Suchen die Beschenkten eher nach Tiefe und Komplexität in ihren Büchern, so ist das Werk nichts für sie.

Nachdenklich und subtil: Ein Buch für Anspruchsvolle

Meine zweite Überlegung für ein Buchgeschenk entpuppte sich beim Lesen als deutlich „schwerer“ als gedacht. Trotzdem möchte ich es Dir nicht vorenthalten. Auch die zweite Idee steckt voller Geschichten, die zur Reflexion des eigenen Selbst und der Familie einladen…

Titel: Diesmal schenken wir uns nichts

Autoren: Diverse, da es sich um eine Sammlung handelt – u.a. Patricia Highsmith, Anton Cechov, Paolo Coehlo

Inhalt: Diese Kurzgeschichten geben Situationen rund um Weihnachten wieder. Wir können eine Patchworkfamilie treffen oder eine frischgebackene Mutter eines Frühchens oder einen verliebten Jugendlichen vom Lande. Das anspruchsvolle Niveau des Buches ist der Autorenauswahl zuzuschreiben: Klassische Schriftsteller wie Erich Kästner und Anton Cechov treffen auf zeitgenössische Größen wie Martin Suter. Seid aber gewarnt, auch die Mischung schafft es nicht, einen wirklich feucht-fröhlichen Grundton zu zaubern. Der rote Faden des Buches ist eher ein nachdenklicher. Das hat für mich die Sammlung zu einem wirklich krassen Kontrastprogramm zu meiner ersten Empfehlung gemacht.

Ich würde daher dieses Buch nur dann als Geschenk empfehlen, wenn Du Dir sicher bist, dass der Empfänger gerne ernste Literatur und eher subtilen, versteckten Humor mag.

Was mir am meisten gefällt: Die Idee, eine Mischung aus Altem und Neuem zu veröffentlichen, finde ich an und für sich gut. Meine Favoritgeschichten sind die drei Kurzgeschichten von Paolo Coehlo.

Für wen es eher nicht passt: Wer flott-bissigen Sarkasmus und das Jetzt jeder anderen Zeit (seien es die 80-er/90-er oder gar noch länger vergangene Zeiten) vorzieht, wird hier nicht fündig. Auch Leser, die Ablenkung von der Komplexität des Alltags suchen und einfach mal lauthals lachen wollen, sollten sich an mein zuerst empfohlenes Buch halten.

Lustig und laut: Kindermusical in Buchform

Last but not least will ich noch eine Empfehlung für eine Kinderlektüre loswerden, die aber auch für die ganze Familie multipel verwendbar ist. Du wirst beim Lesen sicherlich merken: Auch diese Empfehlung hat sehr wohl was mit Familieninteraktion und Familienbanden zu tun ;-)

Titel: Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen

Autor: Alexander Steffensmeier

Für die Musik: Banana Fishbones

Inhalt: Rein von der Jahreszeit her nicht sehr weihnachtlich, aber das hält mich nicht ab von der Empfehlung. Lieselotte ist eine Postkuh. Sprich: Mit ihrem Freund, dem Postboten, trägt sie Post aus und erlebt nebenher so allerlei Abenteuer. In diesem Kindermusical in Buchform beschließen die Akteure, ein Sommerfest mit frischgebackenem Apfelkuchen zu feiern, nur: Der Apfelkuchen wird gestohlen. Der Verdacht fällt auf Lieselotte. Sie beschließt, den wahren Übeltäter zu schnappen und ihre Unschuld zu beweisen. Die Geschichte kann wunderbar vorgelesen oder selbst gelesen werden. Oder man lässt sie sich auf der beigelegten CD als Hörbuch mit dazwischen eingestreuten, passenden Liedern vortragen. Die Lieder reißen mit und sind ebenso ein Lacher für die gesamte Familie wie das ganze Buch rund um Lieselotte. Über Lieselotte gibt es übrigens eine ganze Buchreihe 

Was mir am meisten gefällt: Der Humor lässt einfach alle lachen, egal wie alt. Ich finde es toll, dass dieses Buch uns schon ab dem Alter von 4 Jahren noch gaaanz lange wird begleiten können. Es ist eines von diesen Büchern, die man immer wieder von einer neuen Seite entdecken kann. Sei es vorgelesen, als Hörbuch, als Musical, selbst (mit-)gesungen, selbst gelesen und bestimmt noch mehr!

Kindergruppen (so ab Vorschule, schätze ich mal) können übrigens das ganze Musicalkonzept auch selbst umsetzen… womit wir schon wieder eine Idee für einen vorweihnachtlichen Kindergruppenauftritt für die stolzen Eltern hätten… Hach, ich mag es einfach, wenn Bücher so inspirieren und gute Laune machen. Einen letzten Punkt noch: Gut finde ich auch, wenn Kinder einen durchdachten Charakter über eine ganze Buchreihe hinweg weiter kennenlernen und verfolgen können.

Für wen es eher nicht passt: Wer bei Liedern und Singen eher einen Wegrennimpuls verspürt, der sollte die Finger davon lassen.

Ich hoffe, ich konnte die Effizienz Deiner Weihnachtseinkäufe verbessern. Ich wünsche noch eine tolle Adventszeit und jede Menge leckeren Glühwein – natürlich begleitet von etwas Kinderpunsch! Deine Kasia“

Konversation wird geladen